Was ist Youth to Youth?

Zuersteinmal ein wunderschönes Beispiel, wie aus einem zungenbrecherischen Arbeitstitel eine Marke wird. 1998 wurde die Idee geboren, Jugendliche zu Multiplikatoren in der Suchtprävention auszubilden. Seitdem haben weit über 200 SchülerInnen von 14-16 Jahren aller Schultypen die Ausbildung durchlaufen.

Ausbildung? Über einen Zeitraum von gut 9 Monaten finden mehrere Wochenendseminare statt. Dazu gehören weiterhin einige Tagesveranstaltungen und ein eigenes Praxisprojekt. Da kommen schnell 120 Stunden zusammen. Das heißt - Youth to Youth erfordert Verbindlichkeit und Engagement. Zum Abschluss bekommen alle TeilnehmerInnen ein Zertifikat, dass sich ausgezeichnet in einer künftigen Bewerbungsmappe macht. In den vergangenen Jahren haben einige Schüler über das Projekt ihre berufliche Ausrichtung gefunden oder Dank der Teilnahme begehrte Praktikumsplätze bekommen.

Welche Themen? Suchtprävention bedeutet immer, dass "ICH" mir auch im Klaren darüber sein muss, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Selbsterfahrung (keine Angst: Es gibt kein Seelenstriptease) ist ein zentraler Punkt der Ausbildung. Dazu kommen jede Menge Informationen über Suchtmittel, Suchtentwicklung und süchtige Verhaltensweisen. Seit 2010 gehört auch Mobbing mit in den Themenspeicher. Zum Abschluss entwickeln alle TeilnehmerInnen in Teams ein eigenes Wunschprojekt. In der Vergangenheit entstanden Theaterstücke, wurden Filme gedreht oder es wurden Projekttage für Grundschüler entwickelt.

...und dann? Nach der Ausbildung sind viele Absolventen an ihrer Schule in der Suchtprävention tätig. Sie gestalten Projektwochen und Seminare. Dabei bekommen sie auf Wunsch Hilfe oder technische Unterstützung. Soweit es der eigene Stundenplan erlaubt können Absolventen im Auftrag des Jugendschutzes auch an anderen Schulen (gegen ein kleines Honorar) aktiv werden. Natürlich werden weiterhin Fortbildungen angeboten, so dass alle, die dabei bleiben, immer "auf dem neuesten Stand" sind.

Ich will mitmachen! Der aktuelle Kurs ist just gestartet. 17 angehende Multiplikatoren haben das erste Seminar gut überstanden :-)